Abschied

Immer, wenn wir von dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so, als wärst du nie gegangen.
Was bleibt sind Liebe und Erinnerung.
Und wir fragen noch immer
Warum?
Und wenn Du dich getröstet hast,
wirst Du froh sein,
mich gekannt zu haben.
(Antoine de Saint-Exupéry)

Manche Tiere haben leider keine Chance mehr auf ein neues Zuhause. Ihr Leben endet im Tierheim. Andere wiederum können ihr Glück nach der Vermittlung nur für kurze Zeit genießen. Die Meisten jedoch haben, wenn sie unser Tierheim verlassen, ein langes, schönes und unbeschwertes Leben als geliebtes Haustier vor sich. Aber auch da kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man sich von seinem vierbeinigen Freund verabschieden muss.

Hier soll ein Platz für all unsere Ehemaligen sein. Wenn Sie möchten, dürfen sie uns gerne ein paar Zeilen und ein Foto schicken.

3. August 2017

Run free, Rex!

Nachdem wir genau einen Monat zuvor, am 2. Juli, Abschied von unserem alten Doggenrüden James nehmen mussten, verließ uns gestern eben so plötzlich unser Rex.

Wir sind zutiefst traurig und können es einfach nicht verstehen, dass er so ganz plötzlich einfach nicht mehr da ist.

 

Auch James Tod traf uns trotz seines stolzen Alters unerwartet und plötzlich... auch wenn in seinem Alter jeder Zeit damit gerechnet werden musste.
Sein Tod schmerzt noch so sehr und er fehlt uns noch jeden Tag und plötzlich das...
Rex war gerade einmal 8 Jahre alt und kurz vorher noch fit und munter.

Es schmerzt einfach nur....

Und es tut so weh zu wissen, dass wir Beiden kein passendes, neues Zuhause ermöglichen konnten und sie im Tierheim sterben mussten. Denn egal wie viel Mühe wir uns geben, dass unsere Schützlinge glücklich sind... ein richtiges Zuhause können wir einfach nicht ersetzen.

 

 

Liebster Rex, liebster James in unseren Herzen werdet ihr immer weiterleben.

Dort wo ihr jetzt seid, da habt ihr alle Freiheiten... kein Leid und keine Trauer mehr... nur noch glücklichsein!!!

WIR VERMISSEN EUCH!!!!

 

RIP, James!

 

 

18.09.2016

Liebes Team vom Tierschutzverein,

tief betrübt müssen wir mitteilen, dass gestern nachmittag unser lieber Hund Rudi nach einer kurzen schweren Erkrankung verstorben ist. Er wurde keine 10 Jahre alt und war fast 7 Jahre unser Liebling, unsere Frohnatur.

Wir werden ihn immer in lieber Erinnerung behalten.

 

Sylvia, Violetta und Klaus Jorde

Juli 2016

Rasse: Perser

Geboren: 02.03.2001

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Wohnungshaltung: ja
Freigänger: eher nein

Im Tierheim seit: 23.07.2015

 

 

Sammy ist ein wunderschöner, lieber Perserkater. Leider konnte sein Frauchen ihn aus altersbedingten und gesundheitlichen Gründen nicht länger versorgen. Momentan können wir noch nicht allzu viel über Sammy sagen. Tagsüber versteckt er sich immer in den Kratzbaumhöhlen und ist kaum zu sehen. Erst gegen Abend, wenn alles ruhig ist kommt er heraus.

 

Juli 2016:

Leider hat sich Sammys Gesundheitszustand rapide verschlechtert. Trotz aller tierärtzlicher Bemühungen konnte ihm nicht mehr geholfen werden und seinem Pflegefrauchen bleib keine andere Wahl als ihn von seinem Leiden erlösen zu lassen.

Dezember 2015

28.12.2015

Wir mussten heute leider unseren ältesten Dauerpflegehund auf seine letzte Reise schicken. Seit 2008 war Little auf einer Pflegestelle. Er war ein großer Kämpfer, der mehr als einmal dem Tod ein Schnippchen geschlagen hat. Aber nun war er müde, sein Körper konnte nicht mehr.
Wir werden unseren stolzen großen Galgobuben nie vergessen.

8.12.2015

Liebe Frau Braun-Scholz,

 

Sheila ist gestern abend bei uns zuhause gestorben. Ihr Zustand hatte sich seit Freitag dramatisch verschlechtert,

sodass wir uns schweren Herzens dazu durchgerungen haben, sie einschläfern zu lassen.

Wir haben sie im Garten an ihrem Lieblingsplatz vergraben. Nicht nur für meine Tochter ist eine Welt zusammengebrochen, Sheila hatte sie die Hälfte ihres bisherigen Lebens begleitet, auch der Rest der Familie ist unendlich traurig.

Danke, dass Sie immer da waren, liebe Grüße

C. G.

Hallo liebes Tierheim-Team, vor 6,5 Jahren habe ich die kleine Tiny als ca. 2 jähriges bissiges Biest bei Euch im Tierheim geholt ... damit mein inzwischen 9 jähriger Zwergwidder Rocky nicht so alleine ist. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an das Drama, als Tiny, die inzwischen Adrien getauft wurde, auf meinem Balkon Junge bekommen hatte…. über die ganzen Jahre hat sie sich zu einem freundlichen, neugierigen Kaninchen entwickelt, was immer eng an Rockys Seite war, es sei denn es gab ein bisschen Trockenfutter, das dann lautstark von ihr verteidigt wurde. Auch ihre Angst vor Menschen hatte sie ganz abgelegt und ließ sich gern auch aus der Hand füttern. Leider hat Adrien am Freitag Ihren letzten Atemzug gemacht… morgens wollte sie nicht fressen und mittags lag sie dann leider tot in ihrem Gehege. Rocky ganz dicht bei Ihr, als würde er sie nicht gehen lassen wollen…Ich bin mir sicher, dass zumindest die letzten 6,5 Jahre in Ihrem ca. 8 jährigen Leben schön für sie waren und sie jetzt im Hasenhimmel ist. Traurige Grüße F. W. (mit Rocky und Cleo)

Mai 2015

Greta, als Du zu uns kamst, haben wir von Dir Nichts erwartet, wir wollten Dir noch eine schöne Zeit schenken . Doch wir wurden von Dir täglich überrascht, Du hast Dich zu so einer tollen und liebenswürdigen und tapferen Hündin entwickelt, trotz Deines hohen Alters und der sehr  langen Zeit in Rumänien. Doch am 24.05.2015 haben wir Dich über die Regenbogenbrücke  begleiten dürfen. Wir sind dankbar, dass wir über 2 Jahre, sehr schöne Jahre, mit Dir verbringen durften.  In unseren Herzen hast Du einen festen Platz eingenommen. Mach`s gut kleine Maus.

Wenn die Welt wüsste, welch wunderschöne Seele von ihr gegangen ist, sie würde einen Moment inne halten und bitterlich anfangen zu weinen. Am 11.05.2015 haben wir Rodney von seiner langen Krankheit erlösen müssen. Trotz der unglaublichen Trauer freuen wir uns aber auch daran, dass unser lieber Kater, den wir zum Sterben aus dem Tierheim geholt haben, dann doch über neun Jahre Lebensglück genießen durfte. In unseren Herzen wird Rodney für immer leben. Es trauern Michael und Sonja

Abschied von Gina Es macht keinen Unterschied, ob du um einen geliebten Menschen oder ein geliebtes Tier trauerst. Der unsagbare Schmerz und die Leere sind das gleiche.

Heute mussten wir von Pedro - genannt Opa - Abschied nehmen. Wir hatten Pedro aus dem Tierheim geholt, da sein Frauchen ins Altersheim mußte – er war schon lt. Tierheim ca. 15. Jahre alt. Schon am ersten Wochenende ging es ihm nicht gut – er hatte wohl unser gutes Futter nicht vertragen, litt unter Verstopfung und Flüssigkeitsmangel und der Tierarzt meinte, daß er nur noch einige Wochen zu leben hätte und bestimmt drei Jahre älter als angegeben wäre. (Lt. Tierheim Geburtsjahr 1996) Nun – das ist jetzt schon 3,5 Jahre her und der Opa hat sich super erholt und uns immer Freude bereitet. Jetzt war seine Zeit gekommen – er hatte aufgehört zu fressen und dann auch zu trinken und ist heute ohne zu Leiden bei uns auf dem Sofa eingeschlafen. Opa war jetzt über 20 Jahre alt und hatte bestimmt ein gutes Leben gehabt. Wir vermissen ihn jetzt schon sehr und sind dankbar, daß er die letzten Jahre bei uns verbracht hatte. C. und H. M. aus Dillingen

März 2015

Fast ein ganzes Jahr wartete Gigi bei uns auf ein neues Zuhause. Im vergangenen Herbst wurde ein Herzfehler bei ihm festgestellt. Mit seinen Tabletten war er aber gut eingestellt und war auch immer munter...Auch am 14.3.2015, letzten Samstag war er fit, freute sich wie jeden Tag auf sein Essen. Auch bei der Abendfütterung kam er gleich angesprungen. Als wir ihm etwas später noch Leckerlies bringen wollten, lag er plötzlich auf der Seite. Wir haben ihn sofort auf den Arm genommen und sind zum Tierarzt gefahren. Aber leider war alles zu spät. Er starb noch im Auto in den Armen unserer Tierpflegerin. Gigi ist gerade einmal 7,5 Jahre alt geworden. Es tut uns so leid, dass wir kein passendes Zuhause mehr für Dich gefunden haben, Gigi! Wir werden Dich nie vergessen. Ruhe in Frieden, kleines Katerchen.

Über ein Jahr verbrachte unsere hübsche Fine im Tierheim...Jetzt mussten wir von ihr Abschied nehmen. Gerne hätte wir ein Zuhause für Finchen gefunden... aber das war ihr leider nicht vergönnt.
Nach langem Kampf und viel auf und ab mussten wir Fine leider wegen Nierenversagen erlösen lassen. Leb wohl, Finchen! Wir werden Dich nie vergessen!

 

 

Die Nachricht von Lucys Tod hat uns alle schwer getroffen: So viele gescheiterte Vermittlungen, eine solch lange Suche nach dem passenden Zuhause. Und dann hatte sie gerade mal 1 Jahr in dem für sie richtigen Heim...So gefreut hatten wir uns alle, dass es diesmal endlich alles klappte, doch nun musste Lucy wegen Nierenversagen eingeschläfert werden. Unser herzliches Mitgefühl an Familie Tully, denen wir auch so dankbar sind, dass sie Lucy bei sich aufgenommen hatten.

Dezember 2014

22.12.2014 Auf seiner Pflegestelle hatte sich Aramis mehr als gut eingelebt... er war fröhlich und auch Essen machte ihm wieder richtig Spaß... ob im Garten, mit Gassi oder auf dem Sofa - gerne war er einfach nur mit dabei. Das zu sehen gab uns eigentlich Hoffnung. Doch zum Schluß siegte seine Krankheit... viel zu früh, denn nach einer nicht allzu schönen Vergangenheit hatten wir ihm alle etwas mehr Zeit gewünscht sein neues Leben zu genießen. Aber es war ihm leider nicht vergönnt. Nachdem der Tumor auf Darm und vermutlich auch Leber und eventuell auch auf andere Organe gestreut hatte blieb uns nichts anderes übrig als Aramis zu erlösen. Sein Zustand verschlechterte sich so schnell. Infusionen, Schmerzmittel... nichts half mehr. Er hatte nur noch Schmerzen, konnte sich nicht mal mehr auf den Beinen halten...Es tut uns so unendlich leid, dass wir Dir nicht mehr helfen konnten, kleiner Aramis! Du fehlst uns ganz schrecklich! Aber in unseren Herzen wirst Du immer einen ganz besonderen Platz haben.

Oli - einer der wenigen unserer Schützlinge, für die wir kein neues Zuhause finden konnten. Zuletzt waren es die Nieren, die Oliver immer wieder Probleme machten. Trotz Nierenfutter, Nierenkuren und immer wieder mal Infusionen siegte zuletzt die Niereninsuffizienz und wir mussten Oli schweren Herzens einschläfern lassen. Ruhe in Frieden kleiner Oli. Wir werden Dich nie vergessen! Diesen Brief schickten uns zwei unserer Katzenversorger, die wie viele andere auch geschockt von Olis plötzlichen Tod waren: Lieber, lieber, armer, kleiner Oli, verletzt und halb verhungert bist Du gefunden worden. Als Dein Bruch behandelt werden sollte, wurde bei Dir auch noch Diabetes festgestellt, und kurz darauf kam zu allem Unglück auch noch eine chronische Niereninsuffizienz dazu! Da Du deshalb nur noch Spezialfutter essen durftest, musstest Du bei uns in eine Einzelbox…Den meisten Menschen hast Du deswegen nicht so recht über den Weg getraut, aber mit dem kleinen Konrad aus der Nachbarbox hattest Du Dich angefreundet :-) Dein Freund hat inzwischen ein liebevolles Zuhause gefunden – und genau das hätten wir Dir auch von ganzem Herzen gewünscht!!!Du hast so tolle Fortschritte gemacht und bist mit der Zeit immer mutiger geworden und hast uns immer mehr vertraut! Lieber kleiner Oli, es tut uns so, so unendlich leid, dass wir Dich Anfang Dezember aufgrund der katastrophalen Nierenwerte haben gehen lassen müssen, ohne dass wir es vorher geschafft haben, das tolle Zuhause, das Du so sehr verdient hättest, für Dich zu finden. Du warst so ein süßer kleiner Kater und wenn wir jetzt ins Tierheim kommen, fehlt es uns unglaublich, dass Du nicht mehr mit großen Augen an der Türe stehst und geduldig auf Dein Futter wartest…Wir hoffen ganz doll, dass es Dir da, wo Du jetzt bist, besser geht, dass Du glücklich und frei über Wiesen und Felder rennen und in der Sonne liegen kannst, und auch wieder das essen darfst, was Dir wirklich schmeckt :-) Run free, kleiner Oli; wir denken an Dich und vermissen Dich!!!In Liebe, Bine+Steve

Oktober 2014

Hallo liebes Tierheimteam, Es ist gerade mal ein knappes halbes Jahr her, dass Schneemann bei uns einzog und mit ihm das Glück. Ob bei Mensch oder Tier, er hat mit seiner liebenswerten und manchmal etwas tollpatschigen Art die Herzen im Sturm erobert. Schlechte Laune gab es nicht, wenn er um einen war. Aber sein grenzenloses Vertrauen wurde ihm Freitag Abend zum Verhängnis, als er von einem Auto angefahren wurde und die Nacht nicht überlebt hat. Er war trotz seines jungen Alters nie der Haudrauf und Streuner, so dass es noch schwerer ist zu verstehen, warum gerade ihm das passiert ist...Schneemann, du hinterlässt keine Lücke hier bei deinen Katzengeschwistern, den Hunden und in meinem Herz, es ist ein Krater! Vielen Dank für die wundervolle Zeit, die wir mit dir haben durften!!! R.I.P. Deine Katzenmama Claudia

September 2014

Lucas Pflegefamilie musste schweren Herzens von ihm Abschied nehmen. Wegen akutem Nierenversagen musste Luca gestern leider eingeschläfert werden. Wir sind sehr froh und dankbar, dass Luca noch so eine schöne Zeit als geliebter Familienhund verbringen durfte. Vielleicht ist es so wie bei den Menschen: manche Tiere haben einfach mehr Pech als andere. Luca hat eine lange Geschichte hinter sich und wir wünschten, für ihn wäre das Leben anders verlaufen. Er wurde im Jahr 2001 von Tierschützerin als junger Hund aus einer sehr schlechten Haltung geholt, fand bei uns Aufnahme und dann ein neues Zuhause. Dort entwickelten sich die Dinge leider anders als wir uns das vorgestellt hatten und Lucas Dasein verlief nicht gerade in ruhigen Bahnen. Im November 2010 wurde Luca wieder bei uns abgegeben und eigentlich waren wir froh über den Schritt seiner Besitzer. Leider hat das etwas unstete Leben seine Spuren hinterlassen:  Luca ist ein eher unsicherer Charakter und er  braucht deshalb ruhige und verständnisvolle Menschen, bei denen er sich aufgehoben fühlt und denen er vertrauen kann. Diese zu finden ist nicht einfach und Luca begann zunehmend unter dem Tierheimstress zu leiden. Deshalb waren wir glücklich, als sich für Luca im Frühling 2011 eine private Pflegestelle fand, wo er endlich zur Ruhe kommen konnte. Luca ist nicht mehr der Jüngste, er hat sich inzwischen sehr gut eingelebt und seine Pflegefamilie mag und akzeptiert ihn so wie er ist. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, ihm weiteren Stress und einen nochmaligen Wechsel  nicht mehr zuzumuten. Luca darf also auf seiner Pflegestelle bleiben! Danke an Lucas Patin: Eyke Baum

August 2014

Hallo, leider ist die schöne Zeit mit Wuschel vorbei. Wir mussten ihn am 13. August 2014 wegen einer schweren Krankheit einschläfern lassen. Wuschel hat 4 Jahre als Wildling gelebt, und es dauerte ein dreiviertel Jahr, bis man ihn wenigstens beim Fressen bei uns zuhause sehen konnte. Nun sind erst 8 Jahre um - und wir haben uns immer besser aneinander gewöhnt! Jetzt ist alles zu Ende - und man kann es gar nicht fassen! Die Zeit war so schön! Es war so ein unglaublich lieber Kater und Kamerad!  Wir vermissen ihn sehr! Manchmal war es schwierig mit ihm - aber es hat sich gelohnt die schöne Zeit mit ihm! Nun kann ich es gar nicht fassen, daß er nicht mehr da ist! In Gedanken wird er aber weiterhin in unseren Herzen mit uns und bei uns leben! Ich bin unendlich traurig! C. E.

Liebes Tierheim in Filderstadt, im August 2006 holten wir unsere Mischlings-Hündin Hope nach Hause. Nach 8 glücklichen Jahren mussten wir sie leider wegen einer schweren Krankheit einschläfern lassen. Wir vermissen Hope alle sehr! Herzliche Grüße von Familie D. aus Kernen

Liebes Tierheim-Team, am 09.01.2010 haben wir Bardo zu uns geholt. Er kam mit ca. 7 Jahren aus dem Canile di Rieti/Italien nach Deutschland u. durfte nach einem kurzen Aufenthalt bei Ihnen, zu uns ziehen. Es ist ein ganz besonderer Freund, der durch seine sehr ruhige u. zurückgezogene Art immer wieder sehr positiv aufgefallen ist. Probleme hat er uns nie bereitet. Er war kein typischer Hund, kein Spieler, Kläffer, Motzer, Rüpel…seine Artgenossen beschnupperte er kurz, doch intensive Gerüche u. Feldmäuse waren interessanter. Wir nahmen ihn überall hin mit, er war uns stetiger Begleiter, kein Urlaub ohne Bardo. Anfang Juli im Campingurlaub Kroatien begann die Misere aus heiterem Himmel. Nach einem leckeren Knochen, begann er immer wieder das Abhüsteln, wollte sich übergeben etc. Nach kurzer Zeit war klar, er liegt nur noch rum, hat Probleme beim Schlucken, es ist bestimmt ein Stückchen Knochen im Hals. Erste Diagnosen in der kroatischen Tierstation besagten, eine zystenähnliche Veränderung im Hals, Behandlung via Antibiotikum. Da sich keine Besserung einstellte, brachen wir alle Zelte ab u. begaben uns in einer Nacht-u. Nebelaktion auf den Weg zu unserem TA in Deutschland. Nach kurzem hin-u. her war klar, es handelte sich um ein Plattenepithelkarzinom der rechten Mandel, die 2. schlimmste Krebsart bei Hunden lt. TA. Entfernt u. eine sehr neg. Diagnose später, durften wir uns in den letzten Tagen darauf vorbereiten, Bardo wohl bald zu verlieren. Dass es so schnell geht, damit haben nicht gerechnet. Gestern haben wir mit seinen zwölf Jahren erlöst, er hat uns klare Zeichen gesendet, nicht mehr leiden zu wollen. Er fehlt uns wahnsinnig, ein tiefes Loch ist entstanden, sein Platz in der Wohnung ist leer. Sein Tod ist so schmerzhaft doch er hat uns gestern gezeigt, das es die richtige Entscheidung war und wir wissen, dass er jetzt nicht mehr zu leiden hat. Wir sind sehr dankbar dafür, dass Bardo uns ein so treuer u. guter Freund war. Herzliche Grüße, Pierre Ebert

Juli 2014

Liebes Tierheim-Team, Im September 2001 holten wir von euch unseren Micky, damals noch Fritz und verbrachten von dort an 13 wunderbare Jahre mit ihm. Er hat uns immer viel Freude und Begeisterung geschenkt. Nun, am vergangenen Montag den 28.7.2014 mussten wir ihn schweren Herzens gehen lassen. Er war schon lange nicht mehr gesund und zum Schluss blieb uns nur noch die Option ihn zu erlösen, damit er nicht leidet und keine großen Schmerzen hat. Trotz der großen Traurigkeit und den unendlich vielen Tränen die wir seit diesem Tag vergiesen wissen wir es war für ihn die beste Entscheidung und er hatte immerhin ein stolzes Alter von 15 Jahren erreicht. Wir danken euch sehr das ihr ihn uns damals anvertraut habt und wir eine unvergesslich tolle Zeit mit ihm verbringen konnten. Traurige Grüße Familie Kruse

Hallo liebe Frau Braun-Scholz, liebes Tierheimteam Im September 2009 ist der kleine Onyx bei euch aus und bei uns in Göppingen eingezogen. Anfangs wollte er keine Nähe zu uns zulassen. Dies schlug aber relativ schnell um. Wenn es ihm in den Sinn kam das er jetzt geknuddelt werden will forderte er dies ein. Vor ca drei Wochen ging es ihm plötzlich nicht mehr gut und die Tierärzte versuchten Ihr Bestes. Ein großes Blutbild zeigte dann, dass er viel zu wenig rote und noch weniger weiße Blutkörperchen sowie kein Immunsystem mehr hat. Ein großer Schock für uns! Antibiotika und Tabletten für sein Immunsystem sahen anfangs viel- versprechend aus, jedoch verschlechterte es sich gestern so rapide das wir nach Reutlingen in die Tierklinik gefahren sind wo sich rausstellte das sein Blutbild noch schlechter geworden ist und seine Nieren und Leber auch nicht mehr richtig arbeiten. Innerhalb einer Stunde hat er dort so massiv abgebaut das wir schweren Herzens unseren geliebten Onyx gehen liesen. Vielen Dank für die vielen schönen Tage die wir mit Dir erleben durften! Wir vermissen Dich ganz doll und hoffen dass du da wo Du jetzt bist viele Freunde zum Spielen hast. Fam. Hofmann

Sehr geehrte Damen und Herren, am 09.09.2000 habe ich von Euch im Tierheim meine Daisy bekommen. Daisy war 14 Jahre lang treu an meiner Seite und ein ganz toller Familienhund. Die ganze Familie hat Daisy sehr ins Herz geschlossen. Leider ist Sie letzten Freitag gestorben.Im Moment ist die Trauer noch zu groß - aber vielleicht kreuze ich eines Tages wieder bei Euch auf und biete einem Hund ein neues Zuhause.

Herzliche Grüße Sybille E.

Mai 2014

Liebes Tierheim-Team...am 30. Mai 2014 mussten wir unser geliebtes Pavelchen über die Regenbogenbrücke schicken. Unser kleiner Kämpfer war so tapfer: trotz seiner chronischen Niereninsuffizienz, der daraus resultierenden Übelkeit, den Zahnproblemen und allem, was ihn sonst noch gequält hat (Medikamentengabe, Infusionen, Operationen), war er immer ein unendlich dankbarer, liebevoller und verschmuster kleiner Kater, der uns täglich seine Dankbarkeit darüber gezeigt hat, dass wir ihm ein Zuhause geschenkt haben: Schon wenn wir zur Tür hereinkamen, kam unser Pavelchen angerannt, hat sich gefreut, uns zu sehen und uns von seinem Tag erzählt; er war am liebsten überall mit dabei - ist uns in jedes Zimmer gefolgt, hat nachts mit uns im Bett geschlafen und war unser Baby, unser Ein und Alles. Jetzt, ohne ihn, ist alles still und leer, und wir vermissen unsere kleine Babykatze mehr als wir sagen können:  To Our beloved Baby-Cat Pavelchen You came to us, confused and smarting From the pains of woe and parting:
A little heap of frightened kitten Who stole our hearts, and we were smitten!
We called you Chopsy, Mäuserich and Baby-Cat And you put up with all of that.
You were the centre of our lives – nightly and daily, Slept curled-up to us and were our baby.
You showed us Love and gratitude For saving you from solitude:
You made our lives endlessly brighter Were till the end our little fighter:
You often felt puky, had aching teeth and kidneys But soldiered on in spite of these,
Were happy to greet us when we came home As you didn't like to be alone…
You enjoyed the sunshine, shoes and cavey, Loved saucy food – especially gravy.
You were the one to love us and adore And we love you even more!
You liked to chatter, cuddle and purr, Snuggle up and groom your fur;
When you woke up, you sweetly asked for food And thereby always cheered up our mood.
Alas, in the end, we had to say That you'd become weaker every day…And so it was with heavy heart We let you from this pain depart. 
There will always be a shade of doubt As to if you really wanted out?
We have pangs of conscience and of rue And so hope we did what's best for you!
But we are sure that now you'll be In a better place, from all pain free;
And we'll never really be apart 'Cause you are forever in our heart!
We love you with all our heart, little Baby-Cat, we so, so do!!! We love you forever, kitten, Mummy+Daddy

März 2014

Luna (15.07.1997 – 21.03.2014) - eine starke Hundeseele hat sich auf den Weg gemacht. Mitte Januar 2011 haben wir dich mit 13,5 Jahren kennen gelernt und als Pflegehündin zu uns geholt, als du von deinem lebenslangen Frauchen ins Tierheim abgeschoben werden solltest. Ganz schnell hast du dich bei uns eingefügt und die Veränderung akzeptiert. Wie sehr liebtest du das Leben! Neugierig, wissbegierig und gerne auf Entdeckungstour. Immer gut gelaunt und gespannt, was der Tag dir Schönes bringt. Keine Böschung war dir zu steil, kein Gestrüpp zu dicht, kein Weg zu weit, kein Wasser zu tief. Dein morgendliches geräuschvolles Gute-Laune-Gähnen, deine Freude und deine ungeduldigen Zappeleien, wenn es nach draußen ging.  Immer die Nase im Wind und die Ohren auf Lauschangriff gestellt. Wir haben uns oft gefragt, wie du als junger Hund wohl gewesen bist. Es wäre spannend gewesen, dich damals schon gekannt zu haben! Unsere Frau Luna, die Gouvernante, haben wir dich oft genannt. Unser Frl. Rottenmeier. Du hattest gerne alles unter Kontrolle und wenn einer der anderen Hunde deiner Meinung nach zu wild, zu laut oder zu schnell war, musstest du einschreiten und maßregeln. Ordnung musste eben sein! Du wolltest immerzu laufen, rennen, vorne dabei sein. Bis zuletzt. Doch deine Beine trugen dich schon lange nicht mehr zuverlässig. Immer öfter bist du, ohne es zu merken, mit überkreuzten Hinterbeinen losgelaufen, bist hingeplumpst und hast dich verständnislos umgeschaut, was denn los ist. Hast dich unverdrossen wieder aufgerappelt und weiter ging´s. Lange hat es gebraucht, bis du verstanden hast und annehmen konntest, dass du alt geworden bist. Lange warst du nicht bereit, Hilfe anzunehmen, du wolltest alles lieber alleine machen. Dein Geist, dein Gemüt waren immer noch wach und jung, doch dein Körper konnte nicht mehr Schritt halten. Er war müde geworden und die Schere zwischen dem, was du wolltest und was du noch konntest, klaffte immer weiter auseinander. Im Laufe der letzten beiden Wochen haben deine Augen ihren Glanz stetig verloren. Es fiel dir nicht leicht dein Leben und uns loszulassen, doch als du dann bereit warst, waren wir es schweren Herzens auch. Am 21.03.2014 bist du in unserer Mitte für immer eingeschlafen. Wir danken dir für jeden einzelnen Tag und in unseren Herzen wirst du auch weiter dabei sein. Gute Reise, Luna. Hinterm Horizont geht´s weiter! Ein kleines Abschiedsvideo von Luna: http://youtu.be/2DW48u9YNx0

Liebes Tierheim Team, Dingo war ein super toller Gefährte und Freund und wir vermissen ihn sehr.  Danke das sie ihn uns anvertraut haben und wir so eine tolle Zeit miteinander erleben durften.Er bleibt in unseren Herzen und Gedanken. Mit freundlichen Grüßen Familie Miehe

Januar 2014

Liebes Tierheim Team, fast genau 6 Jahre ist es her, da haben wir Fly zu uns geholt. Sie hat sich von Anfang bei uns wohl gefühlt. Im Laufe der Jahre ist unsere Kleine immer mehr aufgeblüht und hat an Selbstvertrauen gewonnen. Bis vor kurzem hatte Fly auch keine gesundheitlichen Probleme. Doch vor einigen Wochen begann sie uns Sorgen zu machen. Am 7. Januar entschieden wir uns für einen Tierarztbesuch. Dort wurde ein Blutbild gemacht. 2 Tage danach wurde uns mitgeteilt, dass es um sie nicht gut steht. Um Gewisseit zu erlangen, gingen wir mit ihr in die Tierklinik nach Reutlingen. Dort erfuhren wir, dass Fly mehrere Tumore in den Organen hat. Die traurige Diagnose stand fest: Fly hat höchstens noch ein paar Wochen zu leben. Um in Erfahrung zu bringen was wir für Fly noch tun können besuchten wir noch einmal den Tierarzt. Zwar war Fly nicht mehr sehr fit aber zum Sterben noch nicht bereit. Wir begannen eine Therapie die den Wachstum der Tumore aufhielt und gaben ihr zur Kräftigung ein spezielles Futter. Doch es sollte nicht sein. Nicht einmal eine Woche nach der Diagnose mussten wir Fly am 14. Januar 2014 von ihrem Leid erlösen. Ihr Tod ist für uns immer noch sehr schmerzhaft doch in dieser Situtation war es die richtige Entscheidung und wir wissen, dass sie jetzt nicht mehr zu leiden hat. Wir sind sehr dankbar dafür, dass Fly ein Teil unserer Familie war. Herzliche Grüße Luzia, Otto und Jasmin H

August 2013

Liebes Tierheimteam, im stolzen Alter von 15 1/2 Jahren ist unser lieber Pitbullrüde Karabasch für immer von uns gegangen. Wir mussten ihn am 19.8.2013 einschläfern lassen. Er war ein ganz toller Hund, der in den letzten drei Jahren auf seine alten Tage auch noch unsere Tochter Katharina mit groß ziehen durfte. Dies tat er wie immer mit einer Engelsgeduld. Katharina liebte ihren Karabasch sehr. Kampfhund und kleines Kind - gar kein Problem. Kurz für jene, die Karabaschs Geschichte nicht kennen: Geboren 1998, lebte er zunächst bei einer türkischen Familie (daher der Name "Karabasch", was wohl soviel bedeutet wie "schwarzer Kopf"), bis er wegen einem Beißvorfall (mit einem Hund) beschlagnahmt wurde und im Tierheim landete - ein sechsjähriger Pitbull, nahezu unvermittelbar. Doch bei uns wurde er als Familienmitglied aufgenommen. Die letzten Jahre genoss Karabasch mit uns das Leben auf der Schwäbischen Alb. Wir vermissen ihn sehr! Kai, Isabelle und Katharina P.

Milka ist noch ein ganz kleines Katzenmädchen. -Milka hat es leider nicht geschafft! Wir sind schrecklich traurig!-
Alter: geb. August 2013
Geschlecht: weiblich
Kastriert: nein
Wohnungshaltung: eventuell
Freigänger:  ja
Im Tierheim seit: 9/2013
Sie ist noch etwas schüchtern... aber wenn man sie streichelt fängt sie sehr schnell an zu schnurren und genießt es. Milka sucht ein liebevolles Zuhause, in dem man ihr etwas Zeit zum auftauen lässt... wo sie aber auch möglichst bald die Gelegenheit bekommt die Welt außerhalb des Tierheims zu entdecken.

Liebe Tierheim-Leute, am 02.08.2013 hat unsere Jona nach kurzer Krankheit Ihre Äuglein für immer verschlossen. Unsere über alles geliebte Hündin wird uns sehr fehlen und uns für ewig unvergessen in absolut guter Erinnerung bleiben. Wir sind dankbar für all die schönen Augenblicke, die sie uns bescherte. Ganz ohne Training und Hundeschule hat sich Jona überraschend schnell an das neue Umfeld, die Familie und die Gegebenheiten angepasst, ohne dabei selbst zu kurz kommen zu müssen. Jona war ein Traum von einem Hund: Zuverlässig, anschmiegsam, liebesbedürftig, ja, einfach alles, was man sich als Hundefreund wünschen kann. Schon jetzt müssen wir erleben, dass wie sie sehr vermissen! Wir danken den Mitarbeitern des Tierheims in Filderstadt für die ausgezeichnete Beratung und wünschen uns nun, dass wir schnellstmöglich wieder fündig werden und mit einem neuem Liebling nachhause kommen. Freundliche Grüße Thomas W.

Aktuelles

Hier finden Sie uns

Tierschutzverein Tierfreunde Filderstadt e.V.
Tierheim im Eichholz 1
70794 Filderstadt

Öffnungszeiten

Montag:
15:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag:
16:30 - 18:30 Uhr
Samstag:
14:00 - 17:00 Uhr

An Sonn- und Feiertagen geschlossen!

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0711/7775666

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein Tierfreunde Filderstadt e.V.